C. Das Phänomen "Madonna"

C. 1. Biographie

Ihre Großeltern kamen als Einwanderer mit dem Schiff von Italien, ihr Vater wurde in Pittsburgh, Pennsylvania 1934 geboren. Ihre Mutter war Frankokanadierin und hatte den ungewöhnlichen Vornamen "Madonna". Als drittes Kind von insgesamt sechs (aus erster Ehe) kam sie als erste Tochter am 16. August 1958 in Pontiac zur Welt und wurde auf den Namen "Madonna Louise Ciccione" getauft. Sie genoss eine strengkatholische Erziehung, besuchte drei katholische Schulen. Als sie fünf Jahre alt war starb ihre Mutter, 1966 heiratete ihr Vater ihre Haushälterin Joan Gustafson und sie zogen nach Rochester, Michigen. Madonna nahm Klavierstunden und es gelang ihr, den Vater zu überreden, sie bei einem örtlichen Tanzstudio, anzumelden. 1972 wechselte sie auf die weiterführende Rochester Adams High-School . Sie war eine Musterschülerin und landete bei einem Intelligenztest mit einem IQ von über einhundertvierzig unter den besten zwei Prozent. Schon damals hatte sie den Ruf eines offenherzigen, offensiven Mädchens und liebte es Leute zu schockieren. Christopher Flynn, ein homosexueller ehemaliger Ballett-Tänzer, war als ihr Tanzlehrer von Madonna fasziniert und sie spielte die willige Galatea für den Pygmalion Flynn. Seine "Erziehung" beschränkte sich nicht allein auf den Besuch von Museen, Konzerten und Galerien, sondern auch von Schwulen-Discos in Downtown Detroit als sie gerade fünfzehn war. Nach ihrem Schulabschluss bewarb sie sich auf Flynns Drängen hin an der School of Music der University of Michigan, wo er einen Lehrauftrag im Bereich Tanz angenommen hatte. Er brachte sie schließlich auch dazu, sich das Geld für ein Einfachticket nach New York zusammenzusparen und das Studium fallen zu lassen. Sie bekam einen Stipendienplatz für einen sechswöchigen Workshop an der Duke Universität in Durham, North Carolina unter der Leitung von Pearl Lang, die neben Alvin Ailey Mitbegründerin des American Dance Center in New York war und reihte sich in die dritte Besetzung der "Alvin Mey Dance Troup" ein. 1978 wechselte sie von Aileys Klasse zu Pearl Langs Dance Company und begann als Aktmodell schwarz zu arbeiten, um sich ein paar Dollar dazuzuverdienen.

Sie bewarb sich für Gesangs- und Tanzparts in Musicals, Videoproduktionen und Rollen in Filmen, wurde aber abgelehnt und schloss sich der Liga der Graffiti-Künstler an. 1979 nahm sie das Angebot an, Tänzerin in der Backing-Band des Disco Stars Patrick Hernandez zu werden und mit ihm nach Paris zu gehen. Als sich dort ihre Karriere nicht zu ihrer Zufriedenheit entwickelte, kehrte sie allerdings nach New York zurück und begann sich auf Musik zu konzentrieren, übte an Instrumenten und schrieb eigene Lieder. Auf der Suche nach Arbeit bekam sie die Hauptrolle in dem erotischen Underground Thriller "A Certain Sacrifice" des Avantgarde-Filmemacher Stephen Lewicki und 1980 einen Auftritt im Musikvideo einer Band namens "Konk". Madonna wurde als Schlagzeugerin Mitglied der Band "Breakfast Club", doch stieg sie nach acht Monaten wieder aus, um eine eigene Band namens "Emmy" auf die Beine zu stellen, die sich allerdings Anfang 1981 wieder auflöste. Es bot sich zwischendurch ein Job als Backupsängerin mit Otto von Wernherr auf einer Handvoll Dancesongs.

Madonna konzentrierte sich von nun an auf die Vermarktung ihres eigenen Produktes und schaffte es einen Management-Vertrag mit der Firma Gotham Productions zu ergattern und eine eigene Band zu bekommen. Sie nahm zwar ein Demoband auf, trat in verschiedenen Clubs recht erfolgreich auf, aber es wurde kein Plattenvertrag unterzeichnet und 1982 stieg sie aus dem Vertrag wieder aus.

Sie machte sich im Alleingang daran, ein neues Demoband einzuspielen und es des richtigen Leuten zu Gehör zu bringen. Als geeignetste Arena erschien ihr die Danceteria in Midtown Manhatten, einem angesagten Schickeria- und Avantgarde Club, in dem sie sich auf der Tanzfläche verausgabte und stundenweise an der Garderobe arbeitete. Mit Hilfe des Diskjockeys Mark Kamins, der selbst produzierte, bekam sie Kontakt zu Warner Brothers und ihren ersten Plattenvertrag. Die erste Single "Everybody" stand 1983 binnen einiger Wochen an der Spitze der Dancecharts, unterstützt durch ein Video. Man startete eine 12-Inch "Mini-LP" als Versuchsballon mit dem Produzenten Reggie Lucas, der ihr den Hit "Physical Attraction" schrieb, der ebenfalls bis an die Spitze der Dance Charts kletterte, so dass grünes Licht für das erste Madonna-Album gegeben wurde. Madonna freundete sich mit dem Musiker und Diskjockey John "Jellybean" Martinez, der auch den Titelsong ihres ersten Albums lieferte: "Holiday". Da die Zielgruppe des Albums in erster Linie das junge schwarze Publikum war, wurde das Album schließlich unter dem Titel "Madonna" herausgebracht - allerdings ohne ein Bild von ihr. Mit stark erotisch betonten Tanzauftritten in New Yorker Spitzen-Discos gelang es Madonna, ihre LP in steter Präsenz zu halten. In den Videos zum Album etablierte sie gleichzeitig ihre ganz persönliche Art des künstlerischen Ausdrucks, indem sie ihre sehr privaten Konflikte auf sehr öffentliche Art verarbeitete (Andersen 1991, S. 121). In ihrem "Lucky Star"- Video wurde der Madonna-Look geboren und mit "Holiday" brach sie auch in die europäischen Charts ein. Die Single zum "Lucky Star"- Video war der erste von fünfzehn aufeinanderfolgenden Top Five-Hits. Damit brach sie alle von Elvis Presley und den Beatles aufgestellten Rekorde. Madonna war dabei ausschließlich ein Geschöpf von Madonna und ihre Karriere ging steil bergauf. Sie bekam eine kleine Rolle als Clubsängerin im Spielfilm "Vision Quest (Crazy for You)" und wandte ihre ganze Aufmerksamkeit ihrem nächsten Album "Like a Virgin" zu, dessen Titelsong Nile Rodgers in eine zeitgemäße Upbeat-Dance-Nummer veränderte. Das dazugehörige Video wurde in Venedig aufgenommen und während sie eine der Hauptrollen in Susan Seidelmans Film "Desparately Seeking Susan" spielte, gelang ihr 1984 auf Grund der extremen Reaktionen des Publikums der Durchbruch vom Sternchen zum Star.

Es folgte die bekannt kontroverse Karriere rund um das Thema Sexualität, die Heirat mit dem Schauspieler Sean Penn und die nachfolgende Scheidung, diverse Affären und die Kumulation ihres Hauptthemas im Buch "Sex" , das sich als kalkulierte Provokation aber auch als exzessive Übersteigerung darstellte. Entsprechend konnte ein aufmerksamer Beobachter in der Nachfolge einen Bruch in Madonnas eigenem Mythos erkennen. Sie hatte offenbar das Thema Sex auf die Spitze getrieben und auch das Publikum begann langsam zu ermüden.

Danach gelang ihr paradoxerweise, ihre erste von der Kritik durchwegs positiv bewertete Titelrolle als Evita Peron in Alan Parkers Film-Adaptation von Andrew Lloyd Webber's Evita zu spielen, wohl als eine Art Selbsttherapie, um Abstand zu finden, aber auch um ihren eigenen Mythos auszubauen. "Madonna ist eine Ikone, eine der berühmtesten Frauen dieser Tage, ein Selfmade-Woman, unabhängig und ohne Angst ihre Meinung zu sagen - genauso wie Evita Peron." (Alan Parker über Madonna). Für ihre Leistung bekam sie als beste Hauptdarstellerin einen Golden Globe.

1996 wechselte sie privat und auch öffentlich in die Mutterrolle und bekam von ihrem ehemaligen Fitnesstrainer Carlos Leon ihr erstes Kind, eine Tochter namens Lourdes Maria. 1998 gab sie sich mit ihrem Album "Ray of Light" spirituell angehaucht und zitierte in ihren Videos religiöse Symbole auch aus anderen Kulturkreisen. Mit Ray of Light gewinnt Madonna bei den MTV European Music Awards zwei Awards für "Bestes Album" und "Bester weiblicher Star" und bei den MTV Awards sechs weitere Auszeichnungen. Im August 2000 gab Madonna die Geburt ihres Sohnes Rocco Ritchie bekannt. Vater ist der englische Filmemacher Guy Ritchie. Im nächsten Monat wurde "Music", die Debut-Single ihres gleichnamigen Albums ihre zwölfte Number-One-Single in den USA. Sie stand nach längerer Abstinenz plötzlich wieder ganz oben in den Hitparaden. Am 22. Dezember heirateten Ritchie und Madonna in Schottland.

2001 spielte sie in London im Musical Up For Grabs mit. Ihre Darbietung wurde mit gemischten Kritiken bedacht, doch allein ihre Anwesenheit verhalf dem Stück zu großer Popularität.

2003 ließ Madonna wieder anderweitig aufhorchen: sie sollte im neuen James Bond-Film mitwirken und zudem auch noch den Titelsong zum Soundtrack beisteuern. Die Another Day war aus musikalischer Sicht recht erfolgreich, doch der Film selbst bescherte Madonna wenig Glück. Nicht nur, dass ihr Part auf einen Kurzauftritt geschmälert wurde, sie erhielt auch noch einmal mehr die Goldene Himbeere, diesmal als schlechteste Nebendarstellerin.
Das Album hingegen erfüllte seine Zielvorgaben. Ohne Umwege rauschte es an die Spitze zahlreicher Charts und hielt sich dort wochenlang.

Zudem wechselte Madonna 2003 auch noch in die Liga der Buchautoren. Im September startete die Publicity-Tour für ihr Kinderbuch "The English Roses" (Die Englischen Rosen). Sie gab vor engen Freunden bei einer Tee-Party in London Auszüge aus dem Buch zum Besten, das in rund einhundert Ländern und 42 Sprachen gleichzeitig erschien und schnell an die Spitze vieler Bestsellerlisten schnellte. In Madonnas Erzählungen sind "vier kleine Mädchen manchmal grün vor Eifersucht, blau vor Einsamkeit, rosarot aus Verwirrung und violett vor Wut."

" Sie verkörpert in der Welt der Popmusik die Idee von der Person als Kunstwerk , als soziokulturelle Urgewalt hat sie etwas Mysteriöses und Unergründliches an sich, das wohl größtenteils ihren Kultstatus erklärt ", schrieb 1985 der Politologieprofessor Joel D. Schwartz in der New Republik (vgl. Andersen 1991 und Bego 1991).