C. 7. Von Madonna zu Madonna: Sexualität und Mythos

Im Mittelpunkt von Madonnas Darstellungen steht unzweifelhaft die Sexualität. Weibliche Sexualität wird von ihr offensiv ästhetisiert, sie ist nie nur Hure, nie nur Göttin, da sie selbst die Facetten definiert. Mit einem scharfen Blick für effektive Skandalisierung zielt sie auf den amerikanischen Puritanismus und die katholischen Kirchenfürsten. Indem Madonna dem Bedeutungsgehalt ihres Namens das sexuelle Gegenüber verschafft, spielt sie mit den kulturhistorischen Bild der christlichen Madonna.

"Heisst man Madonna, dann ist es am besten, man wird eine." (zit. nach Madonna in Max Nr.8, 1991, S. 68).

Um die Dimensionen aufzuzeigen, in die das Phänomen reicht, soll kurz auf die mythologischen Quellen der Sexualität zurückgegangen werden.

Sexualität stellt keinen angeborenen und gefährlichen Instinkt dar, sondern wird von gesellschaftlichen Kräften geformt, unterliegt stark kulturellen Einflüssen. Die Biologie ist nicht allein die bestimmende Ursache der Strukturen des Geschlechtslebens, die Mehrzahl der Abgrenzungen und Beschränkungen haben keinerlei Grundlage in der Natur. Es sind vielmehr die aus mythologischen Quellen zugeordneten Bedeutungsinhalte vom Körper, die den Keim der Sexualität in der Gesellschaft ausmachen. Auch die sexuellen Rituale tragen die mythischen Werte der Gesellschaft in sich. In der westlichen Gesellschaft geriet die Körperlichkeit und Sexualität infolge der religiösen, christlich jüdischen Mythologien von Adam und Eva, der jungfräulichen Mutter Gottes Maria und des göttlichen Guten und des teuflischen Bösen zu einem Aspekt der mythischen Basis des Bösen. Das Bild der Mutter Gottes Maria stellt einen Mythos der symbolischen Bedeutung der Frau in der westlichen Gesellschaft dar, der die Dichotomie der Geschlechter regelt, neben dem Gründungsmythos der Erschaffung der Welt und der Vertreibung aus dem Paradies. Auf der Frau lastet einerseits die Schuld, den Tod in die Welt gebracht zu haben, das Verlangen, die Begierde der Sexualität, die den Mann von Gott abbrachte. Auf der anderen Seite entstand die auf den Natur - Ursprung Erde-Mutter-Mythen basierende kulturelle Konstruktion des Symbols der reinen Frau, der "virgo intacta" und Mutter zugleich, die Madonna, einer Weiblichkeit ohne Sexualität. Beide Mythen wirken in die gesellschaftliche Realität hinein und prägen das Bild der Frau (und damit nicht zu vergessen auch immer indirekt das Bild des Mannes), ohne zur Integration von Eva, der schuldhaften Paradiesvertreiberin und Maria, der Gebährerin neuen Lebens zu gelangen (vgl. Magli 1987, S. 98). Obwohl die religiösen Bindungen in der Moderne stark nachließen und sich neue Strukturen als Folge von Individualisierung und Gleichberechtigung ausbildeten, die diese überkommenen mythologischen Bilder eigentlich obsolet werden lassen müssten, überlebte dieses Dogma als Ausdruck eines Glaubens, der auf dem mechanistischen Paradigma Newtons, Hobbes Bild des Konflikts zwischen Zivilisation und Instinkt und Freuds Auffassung der von der Zivilisation zu unterdrückenden animalischen Triebe basiert. So bestimmten religiöse Schöpfungsmythen auch die Gestalt weltlicher Mythen, die die Paradigmen nichtreligiösen Denkens in Wissenschaft, Politik und Recht bilden. Die mythische Basis des Sexualverhaltens stellt deshalb besonders in westlichen Gesellschaften eine strenge Dichotomie dar, die sich durch Gesetz, Philosophie, Wissenschaft, Mode und Massenkommunikation zieht. Essentielle soziale und politische Werte der Gesellschaft stützen sich auf biblische Vorstellungen, obwohl diese eigentlich weitgehend aufgrund fehlender religiöser Bindung nicht mehr verpflichtend sind, es den religiösen Ritualen an Signifikanz fehlt (vgl. Highwater 1992, S. 14 ff.). Man kann dieses Phänomen als Anpassungsrückstand (cultural lag) im Sinne Ogburns (1969) auffassen, da auch hier im Zuge des technischen und rationalen Fortschrittes der modernen Gesellschaft einzelne Bereiche der Gesamtkultur nicht in der selben zeitlichen Wandlungsrate nachfolgten. Teile der materiellen Kultur unterlagen einem wesentlich schnelleren Wandel als die immaterielle Kultur der Werte und Weltanschauungen. Die traditionelle mythologisch begründete Sexualmoral hat in den anthropologischen, sexuellen und philosophischen Auffassungen des ausgehenden 20. Jahrhunderts keinen Rückhalt mehr und lässt die Notwendigkeit erkennen, die zahllosen sozialen Werte, Normen und Verhaltenskodizes einer neuen Bewertung zu unterziehen. So werden heute vielfach in der postmodernen, industriellen und wissenschaftlichen Welt die Formen der gesellschaftlichen Konventionen, die zur Fortsetzung der überkommenen traditionellen Mythologie geworden sind, durchbrochen. In diese Lücke, die man infolge der kommerziellen mythenschaffenden Medienkultur mit Recht auch als Marktlücke bezeichnen kann, stiess auch der Popstar Madonna, eine selbstgeschaffene medienmythologische Figur, die Sexualität mit ihrem Namen und damit mit dem mythischen Ahnen in Verbindung brachte.

Zwar wurde durch die Sexualisierung des kommerziellen Lebens die gesamte Kultur auf subtile Weise pornographisch und Sex zu einem festen Bestandteil der Massenkultur, doch Madonna versucht Sexualität auch in einer völlig abweichenden Form zum Ausdruck zu bringen, indem sie den Kampf gegen die traditionellen Mythen auf der Medien- und Showbühne inszeniert. Postmoderne "Dekonstruktion" ist dabei eine ihrer grundlegenden Darstellungsstrategien, die Verkehrung der Oppositionen, die Aufhebung der Dichotomien des Geschlechts. Ihre vielfältigen Video-Inkarnationen werden als eine postmoderne Herausforderung vormals geheiligter Grenzen und Polaritäten beschrieben, wie Männlich/Weiblich, Hohe Kunst/Pop-art, Film/TV, Fiktion/Wirklichkeit, Privat/Öffentlich (vgl. Schwichtenberg 1993, S. 130). Sie versucht durch parodistisches Spiel mit Geschlechtsstereotypen den Zuschauer zu zwingen, die Geschlechtsrollenkonstruktionen und die kulturellen Beschränkungen sexueller Themen und Phantasien in Frage zu stellen (vgl. Kaplan in Schwichtenberg 1993, S. 156 f.).

Die allgemeine Sexualisierung der Warenwelt korrespondiert heute mit der Annahme der Warenform durch das Sexualobjekt, wodurch der Zugang der Menschen zur Sexualität scheinbar erleichtert wird, eine scheinbare Befreiung gewährt wird (Hermansen 1990, S. 170 f.). Die Kulturindustrie hat so auch Sozialisationsfunktionen hinsichtlich der Entwicklung einer sexuellen Identität und Praxis übernommen. Gerade die Pop- und Rockmusik stellt eine Orientierungshilfe in Sachen Sexualität dar, die allerdings zumeist der männlichen Sichtweise verhaftet bleibt. Die Konzentration auf den Körper bewirkt im Zusammenspiel mit Musik eine Verstärkung sexueller Energien und deren Befreiung von Einschränkungen und Repressionen. Besonders die Diskothek kommt mit ihrer von einer diffusen Sexualisierung geprägten Atmosphäre der noch ungebundenen Sexualität Jugendlicher entgegen. Die kulturindustriell erzeugten Produkte erleichtern so die Entwicklung des sexuellen Selbstverständnisses der Jugendlichen und dessen Artikulation, dienen somit der Orientierung. Die sexuelle Liberalisierung ist vor allem durch die Produkte der Kulturindustrie im Alltag angekommen, ohne dass der Prozess abgeschlossen wäre (vgl. Hermansen 1990, S. 173 f.).

Wenn man die gesellschaftlichen Mythen als Basis des Sexualverhaltens begreift, wird auch deutlich, dass auch die modernen mythologischen Figuren aus Film-, Fernseh- und Musikkultur Einfluss auf das Sexualverhalten der Mediengeneration haben und infolge identifikativer und libidinöser Besetzung prägend auf geschlechtsspezifische Rollenbilder wirken.

Aber auch die permanenten sexuellen Anspielungen in der Werbung führten zu Verhaltensänderungen, bei denen z.B. persönliche Attraktivität als Marktwert zur Vergnügung und Befriedigung im Vordergrund steht. Es bleibt deshalb schwierig zu entscheiden, ob auch Madonna nur ein weiteres Beispiel für die Kraft der (Werbe-) Medien zur Verwandlung des Körpers in eine sexuelle Ware bleibt ("SEX SELLS"). Aber selbst dann kann ihre Form der Darstellung zu Verhaltensänderungen bei einer Reihe von Rezipienten führen.