D.3. Dekonstruktivismus - Identifikation mit marginalen Gruppen

Madonnas kommerzieller Erfolg liegt in den Themen, die sie aufgreift und darin, wie sie von ihr gestaltet werden. Ihre kalkulierte Provokation fand einen Widerhall in der Medienöffentlichkeit, die den bisherigen Rahmen oft gesprengt hat. Es gelang Madonna, obwohl oder gerade weil sie hohe kulturelle Normen überschreitet, von einer sozial marginalen in eine symbolisch zentrale Position zu rücken. Infolge der Dekonstruktion essentieller Begriffe von Geschlecht und Sexualität wurde sie einerseits zum Objekt heftiger Kritik und so in die Rolle des marginalen Außenseiters gedrängt: Sie wurde zum symbolischen Zentrum dessen, was in der heutigen Kultur ästhetisch, sozial oder moralisch falsch läuft. Dennoch widerstehen andererseits bestimmte Arten von Fans der Interpretation von Madonna als "Agent patriarchaler Hegemonie", als "Sex- und Lustobjekt" und können unabhängige Bedeutungen ihrer eigenen Sexualität finden (vgl. Schulze u.a. in Schwichtenberg 1993, S. 32).

Hier rücken vor allem ihre Videos in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, ein Medium, dass sich aufgrund der kurzen Dauer und schnellen Schnitte besonders gut als Rohmaterial zur Bricolage einer Bedeutungskonstruktion eignet. So wurden besonders innerhalb der Leseformen ihrer Videos "Borderline", "Cherish", "Express yourself ", "La Isla Bonita" und "Like a Prayer" Anliegen von Rasse und Religion artikuliert, bzw. boten sich als Projektionsfläche an, da sie ambivalent gegenüber rassistischen und sexuellen Grenzen blieben, Rasse und Geschlecht als nur oberflächlich und konstruiert aufzeigten (Patton in Schwichtenberg 1993, S. 92). In den Augen von bestimmten Lesergruppen wie z.B. Homosexuellen zeigt Madonna die Konstruiertheit dessen auf, was unter normalen Umständen als "natürlich", als männlich, weiblich oder heterosexuell erscheint, wodurch sie sich als "verdrehte Ikone" (queer icon) vom Rest der kommerziellen Popkultur unterscheidet. Sie spielt mit Verkleidungen, aber weniger, um etwas zu verbergen, sondern mehr, um deren Künstlichkeit zu enthüllen (Henderson in Schwichtenberg 1993, S. 122).

Auch vom postmodernen feministischen Standpunkt aus, der die soziale Konstruiertheit aller Sex- und Geschlechtskategorien betont, stellt sie "Weiblichkeit" durch Simulation als künstliche Maskerade dar. Die Frau spielt sich selbst, spielt eine Rolle der Weiblichkeit, was eine reflexive Verschiebung zur Oberfläche zur Folge hat. Diese Art von Maskerade des Exzesses der Weiblichkeit ist mit dem Bild der "femme fatale" verbunden. Diese Rolle der "femme fatale" wurde wiederholt von Madonna dargestellt, wobei sie ihren Exzess der Weiblichkeit um das Drama einer Vision organisiert, die die Überweiblichkeit männlicher Projektionen gegen sich selbst wendet. So gesehen sind beispielsweise die Videos "Open your Heart", "Borderline", "Material Girl" oder "Express yourself" reflexive Antworten auf männliche Wahrnehmungsweisen, gekontert durch eine eigenständige Sicht. "Material Girl" bezieht sich auf die cineastische Konstruktion des Sexsymbols Marilyn Monroe, dekonstruiert durch Madonnas Doppelspiel als die Konstruktion einer Konstruktion. Sie spielt Weiblichkeit gegen sich selbst aus, zu einer Überweiblichkeit, die Geschlecht zu einer Imitation, den Körper zur Projektionsfläche vielfältiger Repräsentationen macht. Diese imaginäre Konstruktion des Körpers zeigt die Künstlichkeit der kulturellen Geschlechtskonstruktionen auf (Schwichtenberg 1993, S. 133 f.).

So dienen Madonnas Selbstdarstellungen und Videos als Transportmittel für öffentliche Kontroversen, deren dramaturgische Qualitäten zu ihrer Popularität beitragen. Durch die Überstilisierung der sexuellen Theatralik, den reflexiven Selbstbezug auf ihr Image und die als inszeniert sichtbar gemachten Skandale gerieten so sie selbst und die mit ihrer Darstellung verbundenen sozialen Randgebiete in das Zentrum der Aufmerksamkeit. Das gesamte Phänomen kam erst durch die konflikthaften Diskurse in den Medien und der Öffentlichkeit zustande. Die Medien benutzen Madonna für sensationelle Nachrichten, während sie die Grenzen des sexuell Akzeptablen durch die Verletzung traditioneller Kategorien immer weiter verschob und so zu einer Repräsentationsfigur sexueller Marginalität wurde. Sie bildet eine Oberfläche für alle möglichen Projektionen hinsichtlich Sexualität, Religion, Rasse, Geschlecht und Schuld. Madonna identifizierte sich in ihren Videos immer wieder mit sozial marginalen Gruppen und Praktiken. So besteht auch der harte Kern ihres Publikums, ihre Fans, in erster Linie aus untergeordneten sozialen Gruppen verschiedenen Grades der Marginalität, die vom Teenager-Mädchen bis zu Sado-Maso-Freaks reichen können. Ihre Darstellungen haben spezifische Anziehungskraft auf verschiedenste Arten von Leuten, die verschiedensten kulturellen Gebrauch von ihnen machen, ohne eine echte Homogenität erkennen zu lassen (vgl. Tetzlaff in Schwichtenberg 1993, S. 260). Ihre Macht und ihr aufrührerisches Image ermöglichen Identifikation einer Vielfalt sozial untergeordneter Gruppen, die ihre Wünsche auf sie projizieren, um indirekt an ihrer Macht zu partizipieren und sich selbst erhöhen zu können.

Madonna transformiert spannungsbeladene Themen und gesellschaftliche Konflikte in Treibstoff für ihre eigene Berühmtheit, bindet Diskurse über unterschiedliche Subkulturen an ihr eigenes Image und wurde so auch zur Repräsentantin stigmatisierter Außenseiter. Stigmatisierte Personen bilden deshalb die Rekrutierungsbasis und den Kern ihrer Fangemeinde. Eine charakteristische Aufgabe eines solchen Repräsentanten ist es dabei, die Öffentlichkeit dahingehend zu beeinflussen, eine mildere soziale Bewertung gegenüber der Gruppe einzusetzen. Zudem liefern sie ein lebendes Modell hoher Leistungsfähigkeit und wirken damit wie Helden, die mit öffentlicher Anerkennung bedacht werden. Die von einem Stigma betroffenen fördern so die Werke und Publikationen der Repräsentantin, da sie gemeinsamen Gefühlen Ausdruck und so Sinn für die Wirklichkeit der eigenen Gruppe verleihen. Die Verbindung mit dem Repräsentanten wird konsolidiert, stabilisiert und die Wünsche der Mitglieder auf ihn projiziert. Jedes Mal wenn der Repräsentant sich spektakulär exponiert, wenn eine Norm verletzt wird, werden die Massenmedien aufmerksam und auch die stigmatisierten Fans erfahren eine leichte Verlagerung der ihnen erwiesenen Anerkennung (vgl. Goffman 1967, S. 36 ff.).

So involvierten Madonnas Videos sie regelmäßig in spannungsbesetzte öffentliche Dramen - Pornographie wurde in "Open Your Heart, Teenagerschwangerschaft in "Papa Don't Preach", Religion und Rassismus in "Like A Prayer", Multikulturalität in "La Isla Bonita" und "Cherish", Sex, Macht und Cross-Dressing in "Express Your Self'" Homosexualität in "Vogue", Androgynität und Masturbation in der modernen Version von "Like A Virgin" und Bisexualität und Sadomasochismus in "Justify My Love" und "Erotica" angesprochen.

Von ihr wird die Rolle des erfolgreichen Helden evoziert, der sich mit unterdrückten Außenseitern identifiziert und sich selbst auch bewusst in den Bereich des Randseitigen begibt.