G. Stigma und Charisma

G.1. Selbstreferentialität - Exhibitionismus und Provokation - Selbststigmatisierung

 Um Madonnas Erfolg zu begründen, soll versucht werden aufzuzeigen, dass gerade in ihrem Fall die Elemente der Provokation und des Exhibitionismus Schlüsselkräfte entwickelten. Wie bereits zuvor darlegt wurde, vollzog sich der Sprung vom Sternchen zum Idol im dialektischen Prozess der Auswahl symbolischer Führerfiguren vor allem mit der Artikulation der Jungfrau/Hure Dichotomie im Video "Like A Virgin". Der Versuch Verschmelzung dieser Dichotomie in ihrer Person war offensichtlich auch ein Problem ihrer eigenen Biographie, unter dem ihr eigenes Selbstbild als sexuelles Wesen zu leiden hatte. Obwohl sie einen Großteil ihrer Jugend damit verbrachte, öffentlich gegen die Kirche und ihre Lehren zu rebellieren, gibt Madonna zu, dass

"mir der Katholizismus ein Gefühl von Schuld vermittelt hat, das meinen Alltag sicher geprägt hat, egal, ob ich das wollte oder nicht."

(zit. nach Anderson 1992, S. 34).

"Auf der Highschool wurde ich leicht schizophren, aber ich konnte mich zwischen der "Klassenjungfrau" und dem Gegenteil nicht entscheiden. Beides hatte seine Reize, soweit ich das beurteilen konnte."

(Madonna: zit. nach Bego 1992, S. 63).

Als sie unter dem Druck der öffentlichen Ansprüche als Berühmtheit geriet, plötzlich als Pop-Provokateurin galt und sich völlig missverstanden fühlte, da mehr als einmal behauptet wurde, sie habe sich bis an die Spitze emporgeschlafen, Sex als Mittel zum Zweck eingesetzt, machte sie ihrem Ärger öffentlich Luft und ging zum Gegenangriff über (vgl. Bego 1992, S. 111 f.). Provokative Selbstskandalierung und exhibitionistische Offenheit in Bezug auf Sexualität wurden Grundelemente ihrer Gegenstrategie. Dazu kam ein besonderes Konzept bei ihren Videos. In "Borderline" wollte die Regisseurin Mary Lambert, dass Madonnas Videopersönlichkeit ihre normale Persönlichkeit verspottete, um so die Identifikation mit ihr zu erleichtern und dem Zuschauer das Gefühl zu vermitteln, als würde man sie persönlich kennen. Doch nachdem sie zum Star geworden war, konnte sie nach belieben ein Image wählen und drehte das Konzept einfach um: Sie verspottete als normale Persönlichkeit ihr Image in der Öffentlichkeit. Diese Elemente der Selbstreferentialität durchzog von "Material Girl" an nahezu all ihre Videoproduktionen und führte im Verbund mit Elementen des Exhibitionismus und der Provokation dazu, dass sich Madonnas Berühmtheit in einem steten Entwicklungsprozess befand, dessen immer weitere Ausdifferenzierung vor allem auf die Reaktionen der Öffentlichkeit zurückzuführen ist und auf Madonnas Sucht nach Aufmerksamkeit und Anerkennung. Infolge gezielter Selbstskandalierung aktivierte sie dabei offensichtlich die kulturelle Kraft des Gegensatzpaares von Stigma und Charisma, das sie bis an die Spitze der Berühmtheitsskala katapultierte und traf gleichzeitig den neuralgischen Punkt gesellschaftlicher Legitimationsdefiziete hinsichtlich fehlender Absicherung der Kategorien des Geschlechts und der Sexualität in der Postmoderne.

Der Begriff "Jungfrau/Hure Dichotomie" beschreibt die Tendenz, Frauen nur in Richtung einer dieser extremen Kategorien zu sehen und wenig Raum für die tatsächliche Komplexität zu lassen. Dies hat auch einschränkende Auswirkungen darauf, wie sich Frauen selbst sehen und verstehen können. An beiden Polen der Dichotomie dienen Frauen in diesen Rollenbildern als Objekt männlicher Begierde. Die Dichotomie korreliert in der Realität mit unterschiedlichen Gruppen von Frauen, den "braven Mädchen" einerseits mit hohem sozialen Status und den "Schlampen" andererseits, die von Prostituierten bis zu den Bildern der "blonden Sexbombe" aus Hollywoodfilmen reicht, die zu dumm scheint, um ohne männliche Führung überhaupt lebensfähig zu sein (vgl. Tetzlaff in Schwichtenberg 1993, S. 249).

In den letzten Jahrzehnten haben sich zwar Veränderungen in der Beziehung zwischen den Geschlechtern vollzogen, insbesondere in den Bereichen Sexualität, Recht und Bildung, doch steht dem auf der anderen Seite eine Konstanz im Verhalten und Lagen von Männern und Frauen gegenüber. Dies hat den paradoxen Effekt, dass das Mehr an Gleichheit die fortbestehenden und sich verschärfenden Ungleichheiten noch deutlicher bewusst macht. Die Widersprüche zwischen neuem Bewusstsein und alten Lagen, zwischen weiblicher Gleichheitserwartung und Ungleichheitswirklichkeit, zwischen männlichen Solidaritätsparolen und Festhalten an alten Zuweisungen spitzen sich immer weiter zu, so dass man heute erst am Anfang der Freisetzung aus traditionellen Zuweisungen des Geschlechts steht (vgl. Beck 1986, S. 172).

Mit Madonna entstand so ein kulturelles Produkt, das diese Veränderungen auslebt und artikuliert. Sie hebt die traditionelle Jungfrau/Hure Dichotomie auf, indem sie die Machtlosigkeit und Schuldbehaftetheit dieses Bildes der Frau ins Gegenteil verkehrt (vgl. Tetzlaff in Schwichtenberg 1993, S. 251).

Die permanente skandalbehaftete Arbeit an ihrem eignen Bild in der Öffentlichkeit, die Gegenstrategie gegen Schuldzuweisungen und die Elemente der Provokation und des Exhibitionismus auf dramaturgischer Ebene verweisen nach Lipp (1985) auf den Kunstbegriff der Selbststigmatisierung, dessen kulturelle Kraft sie offenbar artikulierte.

Selbststigmatisierung kann dabei im Kern als ein Fall abweichender Verhaltens angesehen werden, nicht unbedingt von der Intention des Handelnden ausgehend, sondern vor allem von der Bewertungsperspektive der Gesellschaft aus. Es erscheint von hier betrachtet als anomales randseitiges Verhalten, dass sich bewusst in den Ächtungsbereich der Gesellschaft begibt und so die negativen Zuschreibungen symbolisch verstärkt und ein Stigma in seinem sozialen Gehalt erst typisch sichtbar werden lässt.

Personen, denen von der Gesellschaft bestimmte Schuldmerkmale, soziale Stigmata aufgeprägt werden, müssen die damit verbundenen Sanktionen, die moralischen Appelle eines Sollens, das Fehlen von Vollkommenheit in ihrem eigenen Selbst austragen. Es erscheint an diesem Punkt möglich, dass ein Individuum zwar das verfehlt, was die Gesellschaft von ihm verlangt und dennoch von seinem "Versagen" relativ unberührt bleibt, da es sich, durch seinen eigenen Identitätsglauben geschützt, als ein vollgültiges normales menschliches Wesen fühlt und umgekehrt die Gesellschaft als nicht ganz menschlich empfindet (vgl. Goffmann 1975, S. 15). Denn das zentrale Merkmal der Situation des stigmatisierten Individuums steht im Bezug zur gesellschaftlichen Akzeptierung, zur Anerkennung.

Nachdem Madonna den Durchbruch zur Berühmtheit geschafft hatte, ließ ein Großteil derjenigen, die mit einer derart stigmatisierten Person zu tun hatten, es daran fehlen, ihr den Respekt und die Beachtung zu gewähren, die sie ihrem eigenen Selbstbild entsprechend erwartete. Die Antwort einer stigmatisierten Person auf diese Situation kann nun sein, um die Schuldzuschreibungen abzuschütteln, Wege des indirekten Widerstandes zu gehen. Aber über die Vorwegnahme, Reflexion und Reversion der Stigmata kann die Person, unter dem Anspruch im Handlungsfeld Effekte zu erzielen, letztlich auch in offenen Widerstand übergehen. Das Ziel dabei ist, zugeschriebene soziale Schuld auf dem Wege von Gegenstrategien zu reduzieren, sie von sich abzuwälzen und letztendlich die Schuldzuschreibung umzudrehen. Sozialdynamische Brisanz ergibt sich dabei, wenn Widerstand gegen Schuld angeht, die bisher nur unterschwellig zugeschrieben war und sie vorwegnehmend auf sich lädt.

Mit dem Konzept, in ihren Selbstdarstellungen und ihren Videos selbstreferenziell auf die Schuldzuschreibungen von Seiten der Gesellschaft, auf ihr Image in der Öffentlichkeit, ironisch zu reagieren erfüllte Madonna diese Voraussetzungen. Selbststigmatisierung als ostentative, nach Außen gestellte Aufsichnahme sozialer Schuld hat dabei sozialdramatische Wirkung, erscheint als Skandal, der Kontrollinstanzen provoziert und Vergeltungsreaktionen hervorruft. Aufgrund von Legitimationsdefiziten wie z.B. der sexistischen Doppelmoral der Medien, konnten Kontrollmassnahmen allerdings nur zwanghaft und unvollkommen ergriffen werden. Dramatisierung erfolgte so durch die provozierte Vorwegnahme der Reaktionen der moralischen Kontrollinstanzen einerseits und durch die Reflexion eines eigenständigen bereinigten und umgeschuldeten "schamlosen" Moralsystems andererseits. Obwohl Madonna Stigmata bekennend sichtbar übernahm, akzeptierte sie sie nicht als Schuld, sondern exponierte sie forciert in neuer umbewerteter Sicht.

Als die Haupttypen der Erscheinungsform von Selbststigmatisierung kann man nach Lipp (1985) Exhibitionismus, Provokation, Askese und Ekstase ansehen, wobei die ersten beiden unzweifelhaft Hauptelemente des Madonna-Phänomens darstellen. Ihre Karriere ist gekennzeichnet durch die provokative Herausforderung von Themen der Sexualität, der Rasse und der Moral einerseits und der exhibitionistischen Offenlegung des Privaten und der Körperlichkeit andererseits (vgl. Tetzlaff in Schwichtenberg 1993, S. 243). Ihre gesamte Person ist als eine wenig verborgene öffentliche Beichte oder Autobiographie konstruiert, während die meisten ihrer Videos vom "Genuss der Sünde" angetrieben zu sein scheinen (vgl. Kaplan in Schwichtenberg 1993, S. 162).

Selbststigmatisierung lässt sich von der Motivation her als Element eines Prozesses der Selbstverwirklichung begreifen, als eine Positivsetzung von Defekten, um die Selbstachtung zu wahren. Aus dieser Sicht kann man Madonnas Karriere als Therapie betrachten: "Mein ganzer Wille war immer darauf gerichtet ein grässliches Gefühl der Unzulänglichkeit zu überwinden. Ich kämpfe ständig mit dieser Angst, mittelmäßig zu sein. Und das treibt mich vorwärts, ständig. Obwohl ich jemand geworden bin, muss ich mir immer noch beweisen, dass ich jemand bin. Meine Auseinandersetzung mit mir selbst hat nie aufgehört und wird wahrscheinlich auch nie aufhören." (Madonna: zit. nach, Penth und Wörner in Diedrichsen 1993, S. 47).

Im sozialen Feld fügen sich Selbststigmatisierte in komplexe interaktionelle Prozesse ein, indem sie sich mit bestimmten Bezugsgruppen identifizieren und so die eigenen Eigenschaften in ihrer Gesamtbedeutung darstellen, wobei Stigmata als Zeichen umfassenden kollektiven Unrechts repräsentiert werden. So identifizierte sich Madonna mit vielen Arten sozialmarginaler Gruppen und sexueller Praktiken in ihren Videos, die von Homosexuellen, Farbigen, Transvestiten, Bisexuellen bis hin zu Sadomasochisten reichen. Die ausgelösten Anschlußprozesse im sozialen Feld sind um so nachhaltiger, je weiter sich die in Frage stehenden Merkmale des Selbststigmatisierten vom engeren biographischen Zusammenhang, dem Motiv der Selbstachtung, entfernen und unter äußere gesellschaftsbedingte Merkmalsklassen fallen. Vom Basisziel, Selbstachtung zu erreichen, sind diese sozialen Prozesse relativ weit abgehoben, verlaufen mit anderer Bedeutung, da sie in rollen-, gruppen- und kollektivdynamische Bezüge eingebunden sind. So mochte Madonnas Image für einige junge Mädchen als selbsterhöhendes Rollenmodell dienen, doch kann es von einer breiteren Perspektive aus, die die konstitutiven Elemente der Geschlechtsrollen in den Blick nimmt, noch weitaus umfassender subversiv wirken (vgl. Kaplan in Schwichtenberg 1993, S. 156). Deshalb kann Madonna, die dabei zum größten weiblichen Popstar avancierte, mit ihrem Aufstieg auch ganz andere Motive verbinden, als sie an Sinngehalten, Projektionen und Identifikationen seitens des Publikums auf sich vereinigt. Es sind in erster Linie soziale und nicht personale Identifikationen, die auf dieser Ebene zustande kommen, so dass sie mehr als Symbol des Selbstwertes bestimmter Gruppen erscheinen.

Ein Stigma ist ein einerseits phänomenal und moralisch, andererseits individuell und sozial negativ bewertetes Merkmal. Es enthält also fehlerhafte und schuldhafte Komponenten, die durch Selbststigmatisierung umgewertet entweder als Objekte individuellen Anrechts oder zur Darstellung kollektiver Schuld dienen. Die Identität wird mit einem fehler- und schuldhaften Makel belastet, wobei der individuelle "Fehler" nicht als Schuld anerkannt wird und die soziale "Schuld" als Fehler auf die Gesellschaft zurückprojiziert wird. Selbststigmatisierung verwandelt so soziale Schuldzuschreibung in Schuldbewältigungsakte. Die Makelwerte werden in positive Spannungswerte transformiert, die in ihrer Darstellung dramaturgisch wirksam werden. Die heftigen Reaktionen der Öffentlichkeit dramatisieren das Geschehen und tragen zur Popularität des Akteurs bei, dessen Handeln letztlich als heroisch erscheint.

So erscheint Madonnas Exhibitionismus als Element einer Strategie, Anrechte auf die Exponierung von "Mängeln" ihrer Identität zu bekunden, auf das Bloßlegen von Merkmalen, die im Rahmen sozialer Normalität besonders für Frauen als fehlerhafter Makel erscheinen, wie die schamlose Zurschaustellung oder Vermarktung ihrer Sexualität. Da dies auch immer schuldhafte Komponenten beinhaltet, ist Exhibitionismus von Grund auf mit Provokation verbunden, die eine Inszenierung des Anspruches zur Übernahme des Merkmals darstellt, wenn dieses für die Moral der Öffentlichkeit kulpativ, d.h. schuldhaft getönt ist, symbolisch Schuld anzeigt und deshalb Abwehr- und Vergeltungsmassnahmen nach sich ziehen wird (vgl. Lipp 1985, S. 125 ff.).

Entsprechend zum Konzept der Selbststigmatisierung finden sich in Madonnas Darstellungen auch untergegliederte dramaturgische Elemente und Typologien wie Laszivismus - das Zurschaustellen von Lüsternheit, sadistische Impulse, Aggression, Orginalismus, Subjektivismus und Kritizismus (vgl. Lipp 1985, S. 166 f.).

Wichtig ist dabei, dass Selbststigmatisierung als eine Strategie der Umwertung von Schuld in charismatische Anschlussprozesse umschlagen kann. Es kann als abweichendes, marginales und gesellschaftlich randseitiges Verhalten in symbolischer Darstellung Schlüsselkräfte entwickeln, wenn es seine Zwecke moralisch und positiv darstellt, die Gesellschaft und deren Kontrollinstanzen abzuwerten und als illegitim zu erweisen sucht. Wie bereits angeführt, entfaltet sich die Identität auf zwei Ebenen gleichzeitig: der vertikalen individuell biographischen Ebene einerseits und der horizontalen sozialen Ebene andererseits (vgl. Lipp 1985, S. 28 u. Berger/Luckmann 1969, S. 53). Die Realität, die die Gesellschaft an die Subjekte heranträgt, muss also immer wieder in Einklang gebracht werden. Das bedeutet, dass Individuen, wenn sie ihre Identität im Fluss der Ereignisse bewahren und aufbauen wollen, diese Ereignisse im Sinne ihrer Wertkonzepte und Ideale in Balance bringen müssen. Infolge des prozessualen, balancierenden Charakters der Identität verteilt sie dabei Legitimationen, da sie in den kulturellen Kontext der gesellschaftlichen Tatsachen akzentuierend, auf- und abwertend eingreift. Denn die Anerkennung der Lebensverhältnisse ist ja nicht vom Selbstwert der Subjekte unabhängig und wird nicht allein von gesellschaftlichen Instanzen hervorgebracht, sondern erwächst aus Identifikationsprozessen. Identität beinhaltet deshalb auch immer eine zentrale legitimative Komponente, da man sich in dem wiedererkennt, was man für gerechtfertigt hält.

Wenn ein Selbststigmatisierter auf strukturelle Defizite in der Gesellschaft trifft, aus denen Legitimitätsschwund resultiert und seine eigenen Zwecke als positiv darstellt, können Individuen auf der Suche nach Selbstwert (potentielle Fans) Identitätsentscheidungen treffen, die mit einem individualistischen, abweichenden oder gegenkulturellen Lebensstil verbunden sind. Indem vom Selbststigmatisierten in gegenwirklicher, prägnanter, Aufmerksamkeit bindender Weise das Selbst zum Ausdruck gebracht wird, können Ansatzpunkte für Identitätssuchende und so Orientierungen geschaffen werden. Die Wirkung der Darstellung ist um so stärker, je näher das in Szene gesetzte Selbstbild an und latent-offen schon bereitliegenden Vorbedingung anknüpfen kann. Dieses sozialen Grenzverhaltens ist deshalb zumeist mit Stress und Krise verbunden, die auch Ausdruck phasenhaft wechselnder Systemzustände der Gesellschaft sind. Gerade die Postmoderne mit ihren Individualisierungstendenzen, mit ihrer radikalen Pluralität und mit einem vielfachen und krisenhaften Wandlungsprozess liefert ein optimales Medium für derartige Mechanismen. An diesem Punkt kann Stigma in Charisma umschlagen, welches (nach Weber 1974) von der außeralltäglichen Kraft und außergewöhnlichen Qualität einer Persönlichkeit gekennzeichnet ist, die zur Hingabe an deren "Heiligkeit", "Heldenkraft" oder "Vorbildlichkeit" führt. Durch die Ausstrahlung des Charismas können so sub- oder gegenkulturelle kollektive Anschlußprozesse erfolgen, die herausgefordert und verstärkt werden, wenn sich Individuen die symbolische Darstellung der Führerfigur zu eigen machen und sich so nachdrücklich zu ihrer Gruppe und zu eigenen Besonderheiten bekennen (Lipp 1985, S. 30 f.). Charismatisierung ist allerdings ein weitverzweigter Vorgang, der immer wieder auf bestimmte unterschwellige Vorbedingungen angewiesen ist, stellt nicht bloß den kometenhaften Aufstieg eines Stars dar, sondern einen vielschichtigen, langfristigen und differenzierten Prozess. Auch wenn Charisma aus den Handlungen der Heldenfigur selbst entsteht, wird es gleichzeitig von hinzutretenden sekundären sozialen Interessen besetzt, überlagert und alltagsweltlich umgewandelt. Die individuellen Impulse der Führerfigur und die soziale Impulse von Bezugsgruppen, Vermittlungsinstanzen und Überlagerungen der Gesamtgesellschaft durchdringen sich wechselseitig zu einer komplexen Einheit. Deshalb verändern sich ursprüngliche Handlungsgehalte. Sie werden neuen Interessen, Prinzipien und Zwängen unterworfen und verlaufen von Phasen primärer kollektivdynamischer Besetzung, über sekundäre Überlagerung und Umformung schließlich zur Veralltäglichung des Phänomens. Gerade in der Musikkultur wurden infolge der tendenziellen Unfähigkeit der Kulturindustrie selbst neue Musik oder Stars hervorzubringen, das Phänomen der charismatischen Qualitäten von Außenseitern zur kommerziellen Verwertung quasi institutionalisiert, indem sub- und gegenkulturelle Stile von der Industrie aufgegriffen, vermarktet und zu bloßen Modephänomenen umgewandelt werden. Besonders in der sekundären Umformung liegt aber die Gefahr der Enteignung und Zerstörung der eigentlichen charismatischen Intentionen, die den Star zum Opfer des eigenen Images werden lassen können.

Es gelang Madonna allerdings bisher, nicht zuletzt dadurch, dass sie immer wieder auf ihr Image selbst Bezug nimmt, vorwegnehmend die Schuldverhältnisse in doppelter Negativität gegen sich und gegen die Reaktionen der Öffentlichkeit zu reflektieren. Ihre gezielten Selbstskandalisierungen können so als reflexiver Mechanismus angesehen werden, der sich auf die zwischengeschaltete Systeme wie die Medien richtete und so zunehmend funktionelle Spezifikation erfuhr. Da die Darstellungszwänge auch immer durch die außenstehenden Kontrollinstanzen bedingt sind, wird letztlich ein Image präsentiert, das wirkt, als würde Madonna gegen die reflektierten und als falsch erkannten sozialmoralischen Verhältnisse den Widerstand des eigenen Selbst in die Waagschale werfen.

Doch während Charisma in erster Linie psychologisch bzw. massenpsychologisch mit der persönlichen Ebene der Individuen verbunden ist, beruht die sekundäre Umformung des Phänomens auf komplexen sozialen Interessen, die das Phänomen immer mehr in laufende instrumentelle Bezüge einfügen und es so ins Alltagsleben zurückfallen lassen. Die Veralltäglichung von Charisma ist vor allem durch ökonomische Interessen bedingt, sie ist institutionell mit der Kulturindustrie verbunden und in hohem Maße den Mechanismen der Mode unterworfen. Deshalb schlägt Charisma in differenzierten Gesellschaften nur selten auf den inneren moralischen Kern einer Ordnung durch, da das Auftreten charismatischer Persönlichkeiten zuvor abgefangen, abgewandelt und genutzt wird, um andere, zumeist ökonomische Interessen zu befriedigen (vgl. Lipp 1985, S. 271).

Das von Musikstars aktivierte Grundverhältnis zum Publikum ist zwar immer zugleich in das alltägliche soziale Geschehen eingebunden, in dem sie als Bezugsfiguren fungieren, doch ist ihr Auftreten hier vor allem von wirtschaftlichen Interessen besetzt. Es folgt deshalb Gesetzen von Produktion und Nachfrage und bleibt so immer auch Funktion von Warenwerbung. Dennoch konnten diese Mechanismen des Warenfetischismus, die von Madonnas subversiver Darstellungsstrategie ignoriert wurden, auch zur Vervollständigung ihrer Absichten ausgenutzt werden (vgl. Kaplan in Schwichtenberg 1993, S. 163).

Das Phänomen der Selbststigmatisierung kann gesellschaftliche Sprengwirkung erreichen, wenn es von traditionellen sozialmoralischen Reglements, von überlieferten und überkommenen Wertorientierungen am Ende kathartisch entbindet. Grundvoraussetzung dafür ist allerdings, dass das Phänomen den Sprung von der Ebene der sozialen zur personellen Identifikation schafft, da Anerkennung, Mitleid und Mitgefühl zur Einfühlung mit der selbstsstigmatisierten Person auf der gleichen tiefen emotionalen Ebene notwendig sind.

"Ich will alle Aufmerksamkeit der Welt. Ich will, dass die ganze Welt mich nicht nur kennt, sondern mich auch liebt."
(Madonna)